-- WEBONDISK OK --
search
add
Die Contentplattform
Wissen auf einen Klick
01. September 2020
Management und Wirtschaft
Fall Wirecard
Wirecard: BaFin und Bundesbank erklären sich im Finanzausschuss
Wer hätte im Fall Wirecard was wann erkennen können? Die Verantwortlichen sehen sich mit kritischen Fragen konfrontiert. (Foto: Jürgen Fälchle/stock.adobe.com)
Spitzenvertreter von Bundesbank und BaFin haben heute in einer Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestag Auskunft über die Aktivitäten ihrer Institutionen im Zusammenhang mit Wirecard gegeben.
Das berichtet der Kurzmeldungsdienst des Bundestags hib (Heute im Bundestag). Demnach betonten BaFin-Präsident Felix Hufeld und Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling, dass die rechtlichen Voraussetzungen für eine Einstufung als Finanzholding, anders als bei einer Zwischenholding, nicht erfüllt gewesen seien. Wuermeling führte aus, dass die Wirecard AG im Schwerpunkt Technologie und Software zur Verfügung gestellt habe. Die Finanz-Tätigkeiten hätten weit unterhalb der dafür notwendigen Schwelle gelegen, gibt Hib eine Aussage des Bundesbank-Vorstandsmitglieds wieder.
Hintergrund: Aus der Einstufung eines Unternehmens ergeben sich unterschiedliche aufsichtsrechtliche Pflichten nach dem Kreditwesengesetz. Die Wirecard Bank AG steht als Kreditinstitut unter Aufsicht der BaFin. Die inzwischen insolvente Wirecard AG war 2017 als Technologieunternehmen eingestuft worden. Damit war die BaFin nur für die Wertpapieraufsicht zuständig.
Im Austausch mit den Abgeordneten ging es zudem um eine MaRisk-Prüfung (Mindestanforderungen an das Risikomanagement) durch die Bundesbank bei der Wirecard-Tochter Wirecard Bank AG, um grundsätzliche Arbeitsabläufe bei der BaFin, die Zusammenarbeit der BaFin mit der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung und die geldwäscherechtliche Aufsicht über die Wirecard AG. Teile der Sitzung stuften die Abgeordneten als vertraulich ein, so hib.
Der Vorstandschef der Deutsche Börse AG, Theodor Weimer, regte in der Sitzung Änderungen an börsengesetzlichen Regelungen an, um den Handlungsspielraum der Börsen zu erweitern. Er schlug vor, Sanktionsverfahren im Fall von nicht vorgelegten Finanzberichten schneller zu eröffnen und den Sanktionsrahmen zu erhöhen. Zudem forderte er Anpassungen an den Regelungen zur Veröffentlichung von Maßnahmen auf Grundlage des Börsengesetzes. Öffentliche Rügen seien internationale Praxis und sehr effektiv, beruft sich Hib auf den Börsenchef.
Die vollständige hib-Meldung finden Sie hier .
(ESV/fab)
 
Herausgegeben von: Prof. Dr. Stefan Behringer
Alle wichtigen Compliance-Themen auf einen Blick
Compliance ist heute ein "Muss" in jedem verantwortlich handelnden Unternehmen. Die erfahrenen Praktiker um Stefan Behringer stellen Ihnen alle notwendigen Komponenten und Instrumente vor, um eine wirksame Compliance-Organisation aufzubauen , z.B.:
Compliance: Grundlagen und Organisation
Labour Compliance
Accounting Compliance
Tax Compliance
IT-Compliance
Neu: Kartellrechtliche Compliance
Neu: Geldwäsche-Compliance
Neu: Zertifizierung von Compliance-Management-Systemen (CMS)
Die 4. Auflage berücksichtigt insbesondere den neuesten Gesetzesstand zum Datenschutz und zur Geldwäsche. Auch aktuelle Rechtsprechung u.a. zu möglicher Bußgeldminderung durch CMS wurde sorgfältig eingearbeitet.
Fall Wirecard
24.07.2020
 
Als Konsequenz aus dem milliardenschweren Bilanzskandal bei Wirecard will Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) die Finanzaufsicht stärken und auch Wirtschaftsprüfer schärfer kontrollieren. mehr …
Fraud
17.07.2020
 
<p>Der Berufsstand der Wirtschaftsprüfer hat erste Lehren aus dem Fall Wirecard gezogen.</p> mehr …
Bilanzskandal
10.07.2020
 
Die Kritik am Aufsichtsversagen im Zusammenhang mit dem Wirecard-Betrug richtet sich nun vermehrt auch an offenbar überforderte Aufsichtsräte. mehr …
ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
ESV-Digital Arbeitssicherheit
Jahresabonnement (Einzellizenz)
EUR (D) 4,95
Nettopreis pro Monat
Bitte wechseln Sie auf eine breitere Darstellung.
Für optimale Übersichtlichkeit ist die Darstellung von ESV-Digital auf breitere Anzeigen beschränkt.