-- WEBONDISK OK --
search
add
05. Januar 2021
Wirtschaftsrecht
Änderungen im Insolvenzrecht zum Jahreswechsel
Sanierungsmöglichkeiten und verkürzte Restschuldbefreiung in der Insolvenz
Die Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens soll überschuldeten Unternehmern und Verbrauchern einen schnelleren Neuanfang ermöglichen (Foto: Ralf Geithe / stock.adobe.com)
Mit Beginn des Jahres 2021 sind zwei wichtige Teile der Insolvenzrechtsreform in Kraft getreten. Die Änderungen betreffen die Weiterentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts sowie die Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens. Beide Reformen dienen der Umsetzung der Europäischen Restrukturierungs- und Insolvenzrichtlinie (EU 2019/1023) und betreffen auch coronabedingte Insolvenzen.
Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts
Das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG) führt einen Rechtsrahmen für Restrukturierungen ein, mit dem Insolvenzen leichter abgewendet werden können. Dies gilt auch für Unternehmen, die aufgrund von Corona in finanzielle Turbulenzen geraten sind.
Weiterentwicklung bestehender Sanierungsmöglichkeiten
Zudem werden die schon vorhandenen Sanierungsmöglichkeiten im Insolvenzverfahren weiterentwickelt. Dies soll gewährleisten, dass im Eigenverwaltungsverfahren auf einen Insolvenzverwalter verzichtet werden kann, wenn die betreffenden Vorhaben solide vorbereitetet sind. Zu diesem Zweck soll die Lücke zwischen den bisherigen Sanierungsmöglichkeiten vor einer Insolvenz und den Optionen der Sanierung in einer Eigenverwaltung oder im Schutzschirmverfahren geschlossen werden.
Der kostenlose Newsletter Recht - Hier können Sie sich anmelden!
Redaktionelle Nachrichten zu neuen Entscheidungen und Rechtsentwicklungen, Interviews und Literaturtipps.
Restrukturierung
Eine wichtige Rolle spielt hierbei die gerichtliche Restrukturierung. Diese sieht vor, dass der Geschäftsführer sein Unternehmen selbst sanieren kann. Ein wichtiges Instrument hierfür ist der Restrukturierungsplan. Dieser definiert einzelne Gläubigergruppen, die von Sanierungsmaßnahmen tangiert werden. Ausdrücklich ausgenommen hiervon ist die Gläubigergruppe der Arbeitnehmer.
Der Restrukturierungsplan kann mit einer Drei-Viertel-Mehrheit in jeder Gläubigergruppe durchgesetzt werden. Solange die Restrukturierung des Unternehmens rechtshängig ist, sind die Anfechtungsfristen der §§ 130 bis 136 InsO gehemmt.
Weitere Voraussetzung ist, dass das betreffende Unternehmen noch nicht zahlungsunfähig ist.
Da diese Anforderungen unter den aktuellen Pandemiebedingungen nicht immer erfüllt werden können, sollen diese Regelungen nicht für Unternehmen gelten, deren Insolvenz auf Corona zurückzuführen ist. Coronabedingte Änderungen
Für Unternehmen, die von Corona betroffen sind, gelten aber folgende Erleichterungen:
Überschuldung: Der Zeitraum, der für die Überprüfung der Überschuldung maßgeblich ist, wird übergangsweise auf vier Monate verkürzt. Dies soll den aktuellen Prognoseunsicherheiten Rechnung tragen.
Insolvenzantragspflicht: Bei Unternehmen, bei denen die Zahlung der staatlichen Hilfen, die seit dem 1. November 2020 vorgesehen sind, noch aussteht, wird die Insolvenzantragspflicht bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt.
Mehr Meldungen rund um die Pandemie finden Sie auf unserer Sonderseite: Aktuell Corona

Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens
Das Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens (RestSchBÄndG) soll überschuldeten Unternehmern und Verbrauchern einen schnelleren Neuanfang ermöglichen – und zwar durch eine Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens von sechs auf drei Jahre. Hierdurch sollen Betroffene schneller wieder am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen können. Die Kernpunkte:
Zeitlicher Geltungsbereich: Die Verkürzung der Restschuldbefreiung auf drei Jahre gilt rückwirkend auch für die Insolvenzen, die ab dem 1. Oktober 2020 beantragt wurden. Damit soll auch den Schuldnern ein wirtschaftlicher Neuanfang möglich sein, die aufgrund von Corona insolvent wurden. Bei Insolvenzverfahren, die vom 17. Dezember 2019 bis einschließlich 30. September 2020 beantragt wurden, soll das bisher sechsjährige Verfahren monatsweise verkürzt werden.
Restschuldbefreiung und Tilgung von Verbindlichkeiten: Für die Restschuldbefreiung nach drei Jahren ist es nicht mehr erforderlich, dass der Schuldner seine Verbindlichkeiten in einer bestimmten Höhe tilgt.
Aber – keine Restschuldbefreiung bei neuen unangemessenen Verbindlichkeiten: Allerdings schafft der Gesetzgeber einen weiteren Grund zur Versagung der Restschuldbefreiung – und zwar für den Fall, dass der Schuldner in der Wohlverhaltensphase unangemessene Verbindlichkeiten begründet.
Erlangtes Vermögen: Darüber hinaus werden die Schuldner in der Wohlverhaltensphase stärker zur Herausgabe von erlangtem Vermögen herangezogen.
Weitergeltende Pflichten: Andere Pflichten bleiben bestehen. Hierzu zählen etwa das Nachgehen einer Erwerbstätigkeit oder die Bemühung um eine Beschäftigung.
 
Rettung statt Liquidation
Unternehmenskrisen sind meist das Ergebnis vielschichtiger Probleme. Das frühe Erkennen drohender Krisen, eine umfassende Ursachenanalyse und rechtzeitiges Gegensteuern werden so zu Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung .
Setzen Sie auf Früherkennung und Krisenprävention . Werden Sie aktiv, wenn es noch Handlungsspielraum gibt. Die KSI bietet Ihnen fundierte Beiträge zu bewährten Analysemethoden und informiert über neueste fachliche Tendenzen : Exzellentes Praxiswissen für vorausschauende Entscheidungen und ein versiertes Vorgehen in Krisen-, Insolvenz- und Sanierungsfällen.
Fallstudien und Arbeitshilfen: Die Rubrik „Praxisforum“ unterstützt Sie mit aktuellen Best Practices, nützlichen Umsetzungstipps und Checklisten. Mit der Rubrik „Report“ behalten Sie aktuelle Rechtsprechung und neue gesetzliche oder organisatorische Erfordernisse im Blick. Neueste Literatur, kommende Veranstaltungen und interessante Branchennews finden Sie im „Service“ . Testen Sie die KSI doch einmal kostenlos und unverbindlich.
Quelle: PM des BMJV vom 30.12.2020
ESV-Redaktion Recht
ESV-Digital StiftungsWissen
Jahresabonnement (Einzellizenz)
EUR (D) 19,95
Nettopreis pro Monat
Anzeige
Bitte wechseln Sie auf eine breitere Darstellung.
Für optimale Übersichtlichkeit ist die Darstellung von ESV-Digital auf breitere Anzeigen beschränkt.